Mitgliederversammlung 2015

Der erste Vorsitzende Helmut Kober bei der Begrüßung der Mitglieder.

Traditionell in das Sportpark Restaurant an der Kreuzeiche hatte die Sektion Reutlingen des Deutschen Alpenvereins seine Mitglieder am 22. April zur diesjährigen Mitgliederversammlung gerufen.

Und wie gewohnt begrüßte der erste Vorsitzende Helmut Kober die Gäste mit einem kurzen Bericht zu den zentralen Themen des vergangenen Jahres, das insbesondere durch den Erweiterungsbau des Kletterzentrums sowie die Baumaßnahmen an der Kaltenberghütte geprägt war. Nach dem Rückblick auf den erneut erfolgreichen Alpenball, der mit über 350 Tanzbegeisterten ausverkauft war, fanden zwei Neuerungen besondere Erwähnung: zum einen die Neugründung einer Mountainbike-Gruppe in der Sektion sowie die Ausschreibung einer Geschäftsstellenleitung zum 1. Juli 2015, auf die bereits 20 Bewerbungen vorlagen. Verbunden mit der besonders erfreulichen Aussicht auf mehr als 10.000 zu erwartenden Mitgliedern in 2015 schloss Helmut Kober seinen Bericht mit dem Aufruf nach Unterstützung bei verschiedenen ehrenamtlichen Aufgaben wie Redaktion Reutlinger Alpinist, Internetredaktion, Presse & Öffentlichkeitsarbeit, Ausfahrtsleiter sowie in Vorstand und Beirat.

Berichte aus den Fachbereichen

Helmut Kober überreicht Rolf Weinmann ein Geschenk als Dank für die15-jährige Leitung der Seniorenabteilung.

Es folgten die Berichte aus den Fachbereichen, die wieder mit einer Vielzahl an Aktivitäten den Mitgliedern ein breites und interessantes Spektrum bieten konnten.

Senioren

Traditionell startete Rolf Weinmann mit seinem stets kurzweiligen Abriss der Aktivitäten in der Seniorengruppe. Bei 15 Wanderungen und Ausflügen wurden unter anderem der Achalmtunnel besichtigt und Stein am Rhein besucht. Dort sorgte ein defekter Aufzug für Aufregung, aus dem die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nur durch den Einsatz der Feuerwehr befreit werden konnten.

Leider war dies der letzte Bericht von Rolf Weinmann, der nach 15 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit die Leitung der Seniorengruppe an seinen Nachfolger Dietmar Steffen übergeben hat. Helmut Kober bedankte sich im Namen des Vereins bei Rolf Weinmann für sein Engagement mit einem Präsent und wünschte seinem Nachfolger eine ebenso erfolgreiche Weiterführung des Amtes.

Jugend

Jugendleiter Jochen Amann berichtet im Anschluss über die noch laufende Renovierung des Hexenhäusles sowie die Gründung neuer Jugendgruppen. Hierfür werden natürlich weitere Jugendleiter gesucht.

Hütten und Wege

Einen umfangreichen Bericht gab es von Hütten- und Wegewart Christian Mayer, da es an beiden Hütten der Sektion in 2014 einiges zu tun gab und auch für die kommenden Jahre etliche Arbeiten anstehen.

So fanden an der Neuen Reutlinger Hütte umfangreiche Umbaumaßnahmen am Anbau statt, um 2 Schlaftsellen für Hüttendienst einzurichten. Zudem musste die Notbeleuchtung erneuert und Müll entsorgt werden. Für 2015 steht die Verlegung der Toilette auf der Aufgabenliste.

Auf der Kaltenberghütte konnte auch die wiederbelebte Alpenrosenausfahrt den schlechten Bergsommer nicht ausgleichen, sodass es 10 Prozent weniger Nächtigungen gab. Durch die moderat erhöhten Preise konnten jedoch Einnahmen in gleicher Höhe wie 2013 erzielt werden.

Dort galt es, Stromkabel zu erneuern und auf der Terrasse einen neuen Brunnen zu installieren. Für die kommenden Jahre stehen mit den Themen Energie und Abwasser jedoch gewichtige Themen. Ein weiterer dicker Brocken ist der komplette Um- und Neubau von Winterlager und Seilbahn. Hierzu finden Sie einen ausführlichen Bericht weiter unten.

Neben den Hütten gehört auch die Pflege der Wege zum Aufgabenbereich der Sektion. So galt es, bestehende Wege auszubessern und eine Ausweichtrasse ins Verwalltal zu planen. 

Natur- und Umweltschutz

Naturschutzreferentin Mirrit Heiden berichtete vom Landschaftspflegetag an der Achalm sowie dem traditionellen Sylvesterputz, bei dem wieder viel Müll zusammengetragen wurde. Im der Umweltgruppe wurde eine Felspatenschaft übernommen, die auch die Pflege von Wegen beinhalten. Wie schon Eingangs Helmut Kober und Jochen Ammann schloss auch Mirrit Heiden ihren Bericht mit einem Aufruf nach mehr Helfern. 

Touren und Ausbildung

Mit beeindruckenden Zahlen leitete Markus Meyer seinen Bericht zu den Tourenaktivitäten ein:

  • 80 Fachübungsleiter und Trainer
  • 4160 Stunden = 520 Tage
  • 619 Teilnehmer
  • 41 Ausbildungen und Ausfahrten

Schon das belegt, das hohe Engagement aller Beteiligten, denen Markus Meyer auch besonders dankte. Dem setzte er gleich noch einen mit der Gründung einer Mountainbike-Gruppe drauf. Das Programm war im letzten Alpinisten zu finden, weitere Infos gibt es hier >>.

Klettern

Arnold Kaltwasser berichtete im Zusammenhang mit dem Kletterzentrum über ein integratives Konzept, das in Kooperation mit dem KBF (Körperbehindertenförderung) seit 2014 schon über 150 Kindern und Jugendlichen Kletteraktivitäten ermöglichte. Eine zweite Kooperation besteht mit verschiedenen Kindergärten, die den Boulderraum nutzen, um bereits die Kleinsten an das Klettern heranzuführen.

Nachdem in den vergangenen Jahren die Besucherzahlen ständig stark gestiegen waren, musste für 2014 eine kleiner Rückgang verzeichnet werden. Arnold Kaltwasser konnte aber die Umbaumaßnahmen mit dem Einbau eines Sportbodens als Ursache ausmachen und für den März 2015 bereits wieder steigende Zahlen vermelden.

Sein Bericht schloss mit Hinweisen zu den zahlreichen Kletterwettkämpfen wie RegioCup und BaWü JC Lead, an denen Klettertalente der Sektion Reutlingen erfolgreich teilgenommen hatten.

Skifahren

Über ein Vielzahl an Skitouren, Kinder- und Jugendausfahrten, Freeridekursen, Ski- und Snowboardausfahrten, Lawinensicherheitstrainings und Hochtouren berichtete Dino Schönwälder. Unterm Strich nahmen 407 Personen an 18 Ausfahrten in 59 Tagen teil.

Familien

Den Abschluss machte Andreas Mack mit den Aktivitäten der Familiengruppe. So erzählte er über die Gründung einer neuen Gruppe von 0 bis 5 Jahre, einer Eselwanderung im Altmühltal, Wanderungen auf der schwäbischen Alb und der spannenden Erforschung einer Höhle. Für 2015 sind Mountainbike-Kurse für Kinder sowie eine Tour durch die Gustav-Jakob-Höhle geplant. Eine Nachfolge wird für Martina Gebhard zur Betreuung älterer Kinder gesucht.

Jahresrechnung, Entlastung des Vorstandes und Wirtschaftsplan 2015

Schatzmeister Peter Langenbucher bei der Vorstellung der Jahresrechnung 2014.

Als Schatzmeister startete Peter Langenbucher seinen Bericht zu den Finanzen von 2014 mit der Kletterhalle. Durch den nicht geplanten Ersatz des Hubsteigers und etwas geringere Einnahmen musste er dort 40.000 Euro unter dem geplanten Soll vermelden.

So trug auch der Umbau der Kletterhalle als größtem Posten dazu bei, dass die geplanten Zahlen insgesamt um 35.000 Euro knapp verfehlt wurden. Zum Jahresende 2014 standen 155.000 Euro an liquiden Mitteln insgesamt 871.000 Euro Schulden gegenüber.

Die Kassenprüfung wurde von Janina Meyer und Hans-Dieter Mössner souverän durchgeführt und vorgetragen. Die Entlastung wurde daher einstimmig erteilt, wie auch die Entlastung des Vorstandes, die durch den früheren Schatzmeister und Ehrenmitglied Dieter Pasternaki geleitet wurde. Er dankte dem Vorstand für seine engagierte Arbeit.

Ebenso einstimmig stimmten die Mitglieder dann dem von Peter Langenbucher aufgestellten Wirtschaftsplan 2015 zu, der vor allem von der Tilgung der bestehenden Darlehen geprägt ist.

Sanierung und Umbau Kaltenberghütte

Eigens aus Österreich angereist war der Architekt Michael Wiedmann, der bereits für die Bestandsvermessung der Kaltenberghütte und die Sanierung der Wasserfassung verantwortlich zeichnet. Im Gepäck hatte er Pläne zum Umbau von Winterraum und Seilbahn sowie zur damit in Verbindung stehenden Sanierung der Kaltenberghütte. Zwingend notwendig ist der Umbau, um die geforderten Personalräume zu schaffen. Integriert in das vorgestellte Konzept sind weitere Schlafräume, ein Bettenlager sowie ein Aufenthaltsraum. Die Seilbahn wird einen Stock tiefer gelegt. Ein unterirdischer Tunnel verbindet Seilbahn und Kaltenberghütte, in der vor allem der Kellerbereich völlig neu gestaltet wird.

Die geplanten Kosten für den Neubau ohne Seilbahn belaufen sich auf ca. 500.000 Euro, was eine Realisierung nur in Abschnitten zulassen wird. Zum Einreichen des Antrags und zur Eingabe der Baugenehmigung bat Helmut Kober um die Zustimmung der Mitglieder, die bis auf zwei Enthaltungen den nächsten Schritten grünes Licht gaben.

Der Plan zu den geplanten Um- und Neubauten.

Wahlen und Ehrenmitglieder

Letzter Punkte auf der Tagesordnung waren Wahlen, um einige Posten neu zu besetzen.

Neue Schriftführerin ist Stefanie Stein, die das Amt von Markus Meier übernommen hat, der die Aufgabe kommissarisch erfüllte. Dafür folgt Markus Meier als Ausbildungsreferent Bernd Schönwälder nach. Rolf Weinmann gab (wie bereits berichtet) nach 15 Jahren die Leitung der Seniorenabteilung an Dietmar Steffen ab. Steffen Riek muss aus beruflichen Gründen sein Amt als Referent für Presse und Öffentlichkeitsarbeit abgeben. Eine Nachfolge war zur Mitgliederversammlung noch nicht gefunden.

Rolf Weinmann und Bernd Schönwälder wurden schließlich aufgrund ihrer langjährigen und engagierten Tätigkeit für den Verein die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Von links: Markus Meier (neuer Ausbildungsreferent), Dietmar Steffen (neuer Leiter Senioren), Stefanie Stein (neue Schriftführerin), Rolf Weinmann (früherer Leiter Senioren), Helmut Kober (1. Vorsitzender), Berthold Negwer (2. Vorsitzender)
Diese Seite bookmarken bei:
Sie können RSS-Feeds für News und Termine abonnieren: